RSSTG Aktuell

DELF-Prüfung an der Realschule St. Georgen

 

Endlich ist das Warten vorbei und die Prüfungsergebnisse sind da!

Am 18. Juni des vergangenen Schuljahres stellten sich 9 Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen den Anforderungen der schriftlichen DELF-Prüfung Französisch. Diese bestand im Baustein A2 aus Aufgaben zum Textverständnis, Textproduktion und Hörverstehen. Als dies geschafft war, erfolgte kurze Zeit später die mündliche Prüfung, ein zehnminütiges Prüfungsgespräch mit einer muttersprachlichen Prüferin, in dem die Schüler ihre kommunikative Kompetenz unter Beweis stellen mussten.

 

An der Realschule St. Georgen wurden die Teilnehmer durch gezielte Übungen im Französisch-Unterricht auf die Prüfung vorbereitet. Darüber hinaus trafen sie sich an verschiedenen Terminen mehrmals nachmittags zu einem DELF-Workshop mit ihrer Französischlehrerin Frau Schneider in der Schule.

 

Wir freuen uns sehr, dass folgende Prüflinge die Prüfung mit Erfolg bestanden haben. Es sind dies: Janet Heckmann, Fabienne Mayer, Laurine Moosmann, Lena Moosmann, Altina Buzhala, Lara Flaig, Ronja Ettwein, Denise Aberle und Sara-Lee Campbell (leider nicht auf dem Foto).

DELF ist das einzige international anerkannte Sprachdiplom für Französisch als Fremdsprache (Diplôme d’études en langue française). Es kann an allen französischen Kulturinstituten weltweit sowie an Schulen, die Kooperationsverträge mit den Kulturinstituten unterhalten, abgelegt werden.

 

Interessant für die Schüler ist diese Prüfung einerseits, weil sie das Diplom den anstehenden Bewerbungen beilegen können. Andererseits ist die DELF-Prüfung eine hervorragende Vorbereitung auf die fachinterne Überprüfung, die die Schülerinnen am Ende der zehnten Klasse in der Fremdsprache ablegen müssen.

 


Barbara Schneider, 11.01.17

Kreatives Arbeiten in der Kunstsammlung Grässlin in St. Georgen

 

 

SAM_1641
SAM_1648
SAM_1650
SAM_1651
SAM_1654
SAM_1655
SAM_1657
SAM_1694
SAM_1699
SAM_1781
SAM_1786
01/11 
start stop bwd fwd

 

Am 02.12.2016 besuchte die Klasse 6a die Kunstsammlung Grässlin in St. Georgen. Die 29 Schülerinnen und Schüler gingen gemeinsam mit Frau Zitelli und Frau Diener zur aktuellen Ausstellung des zeitgenössischen Künstlers Heimo Zobernig und weiterer Künstler, welche sich zurzeit in den Räumlichkeiten der Kunstsammlung Grässlin befindet. Im Rahmen einer Kinderführung, die von Frau Korzen geleitet wurde, erkundete die Klasse verschiedene Kunstwerke und beteiligte sich aktiv an deren Rezeption.

Ausgangspunkt der Kinderführung war der Kunstraum Grässlin, wo sich Kunstwerke von Heimo Zobernig befinden. Nachdem die Klasse angekommen war und eigene Erkundungen unternommen hatte, versammelte sie sich, um einzelne Fragen zu klären und erste Deutungen zu den Bildern, Installationen und Plastiken zu äußern.

Die Kinder wurden aktiv in die Führung einbezogen, indem sie die großformatigen monochromen Bilder, welche zunächst eher unspektakulär wirken, durch einen Perspektivwechsel beschrieben und so die spannende Veränderung der Farben wahrnehmen konnten. Im Anschluss daran wurden sie Teil der ausgestellten Bar Zobernigs. Die Nachstellung des Barinterieurs und die darin vorherrschende Lichtstimmung entsprechen einer Wiener Künstlerbar. Diese Raum- im Raum- Inszenierung lud die Schüler/innen dazu ein, sich in die Lage der Barbesucher hineinzuversetzen, indem sie in der Bar Platz nahmen  oder sich an den Tresen stellten und ihre Empfindungen in dieser Atmosphäre beschrieben.

Der zweite Teil der Führung setzte sich in der Bahnhofstraße 64a fort, wo sich die Kinder mit Installationen von Reinhard Mucha und Jürgen Drescher auseinandersetzten. Die letzte Station der Museumsführung befand sich ein Stockwerk höher. Hier befinden sich die großformatigen Bilder des Künstlers Günther Förg. Die Auseinandersetzung mit den Bildern erfolgte zunächst über Beschreibungen und Assoziationen und setzte sich im eigenen praktischen Arbeiten der Schüler/innen fort. Hierfür wurde verschiedenes Material, wie Holzbretter, Metallpapier, farbiges Tonpapier und Alufolie bereitgestellt, um die Materialerfahrung der hängenden Bilder nachzuempfinden und zu eigenen Kunstwerken weiterzuentwickeln. Um der Kreativität freien Lauf zu lassen, musste zuerst der Boden des Raumes abgedeckt und weitere Vorbereitungen getroffen werden.

Mit viel Motivation und Konzentration stellten die Kinder unterschiedliche Bilder, die sie teilweise auch zu dreidimensionalen Werken weiterentwickelt haben, her. In einem abschließenden Rundgang und sich anschließender Reflexion berichtete die Klasse über die eigenen Erfahrungen während der Schaffensprozesse und stellte Vergleiche zwischen den entstanden Werken an. Das Ende des Museumbesuches erfolgte mit einer herzlichen Verabschiedung und einem kleinen Dankeschön an Frau Korzen.

 

Liste Elternvertreter


Die aktuelle Liste der Elternvertreter ist nun im Bereich "Eltern" verfügbar.

Weg zur Bushaltestelle wieder offen

Ab Montag, den 12. Dezember 2016, können die Schüler des Bildungszentrums wieder den direkten Weg zur Bushaltestelle nehmen.

Information der SBG SüdbadenBus GmbH zur Planänderung.

 

Es kommt auf den meisten Linien zu kleineren Änderungen - häufig auch im Schülerverkehr.

Sämtliche Verbindungen müssen von den Schülern / Eltern überprüft werden.

 

Fahrpläne gibt es unter www.bahn.de/suedbadenbus oder unter www.efa-bw.de

 

Weitere Beiträge...

  1. Begr. 5. Klässler 1617